rlt_logo_300x76.png

Buchstabieren

Ein erstes Lesehemmnis ist das Buchstabieren, das heißt ein Lesen wie in der Volks- oder Grundschule. Aus den einzelnen Buchstaben werden mühsam die Wörter zusammengesetzt. So haben die meisten in der Schule mit dem Lesen begonnen.

Als Erwachsener sollten Sie allerdings auf diese Methode nicht mehr zurückgreifen. Zum einen verlieren Sie auf diese Weise viel Zeit, da sie erst einmal alle Buchstaben aufnehmen müssen, um daraus Wörter zu bilden. Und zum anderen wird dadurch zudem das Textverständnis sehr erschwert.

Bei ausreichender Übung mit dem Lesen benötigen Sie im Übrigen das Buchstabieren gar nicht mehr. Sie werden vielmehr Wortbilder aufnehmen, wodurch Ihnen ein schnelleres Durchkommen durch den Text gelingt. Allenfalls bei neuen, noch unbekannten Fremdwörtern wird manchmal noch das Buchstabieren erforderlich sein.

RaLete - Rationelle Lesetechniken - mehr als nur doppeltes Lesetempo!
Jeweils eine Fixationen bei jedem einzelnen Wort nicht erforderlich!
Mitsprechen ist wie Vorlesen - und damit sehr langsam!
Zukünftig nur noch die wichtigen Worte innerlich mitsprechen!
Gedanken schweifen ab bei zu langsamem Lesen - daher mehr Tempo!
Die zwei Stellschrauben für das Steuern des Lesetempos!
Rücksprünge im Text, die viel Zeit vergeuden und unnötig sind!
Rückbesinnung auf die Lesehilfe zur bewussten Aufmerksamssteigerung!